JACK UND JAMES WOLLEN NICHT INS TIERHEIM

Hervorgehoben

Jack (5)James (9)Die beiden Kaninchen Jack und James kamen letztes Jahr ins Tierheim, weil sich ihre Besitzerin nicht mehr ausreichend um die beiden Tiere kümmern konnte.

Jack und James kamen im Tierheim nicht so gut zurecht. Immer andere Menschen, die sich um sie kümmern und immer andere Tiere im Heim – das bedeutete Stress für die Beiden.

BUFTIS GESUCHT

Hervorgehoben

Wir haben in diesem Jahr wieder zwei freie Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes.

Die erste Stelle ist bereits zum 1. Mai 2016 zu besetzten, die zweite Stelle zum 1. September 2016.

Ab sofort nehmen wir Bewerbungen entgegen. Bitte schriftlich an den Tierschutzverein Barsinghausen und Umgebung e.V., Ludwig-Jahn-Str. 11a, 30890 Barsinghausen oder per Email info@Tierschutzverein-Barsinghausen.de.

Nähere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst gibt es unter www.bundesfreiwilligendienst.de

Zwei Minischweine suchen dringend ein Zuhause

Hervorgehoben

FranzSvenhttps://youtu.be/6IkGwrbZk98
Gemafreie Musik von https://www.cayzland-music.de

Franz und Sven wurden aus einer schlechten Haltung gerettet. Die beiden Schweinchen leben immer noch auf einer Pflegestelle. Sie können dort aber nicht bleiben, weil dort schon mehrere andere (größere) Schweine leben.

Sven ist eine Minihausschwein und Franz ist ein Minihängebauchschwein. Beide Tiere sind inzwischen ca. 3 Jahre alt und kastriert.

Wer kann die beiden freundlichen Hausgenossen aufnehmen? Bitte dringend melden.

 

 

Mitgliederversammlung

 

Hilfsfonds und weitere Baumaßnahmen – Vorstand wurde im Amt bestätigt und hat in den kommenden Jahren viel vor

Rund 30 Mitglieder trafen sich am Samstag, den 23. April 2016 in der „Halle unter den Eichen“ zur jährlichen Versammlung. Ausgesetzte Katzen, überforderte Hundehalter sowie abgegebene Kleintiere, die sich unkontrolliert vermehrt hatten, waren Thema. Detailliert wurde der Katzenhausanbau vorgestellt und auch die finanzielle Lage wurde dargestellt.
Ein Tagesordnungspunkt war die Wahl der Vorstandsmitglieder und hier gab es nur eine Veränderung: Judith Kastens hat den Beisitzer-Posten und die Leitung der Hundegruppe von ihrem Mann übernommen.

lkcz-tecz-nn-tierschutz (1)

v.l.n.r. Christiane Schröder-Bohrssen, Gabi Fauke, Heinz Oppermann, Ernst Wildhagen, Judith Kastens, Andrea Wildhagen,  (Dorle Rump abwesend)

Hertha Hillrichs – 99 Jahre und Gründungsmitglied des Vereins – wurde zum Ehrenmitglied gewählt.

Der Antrag zur Bildung eines Hilfsfonds wurde mehrheitlich angenommen. Zukünftig haben Tierbesitzer, die zum Beispiel eine Tierarztbehandlung nicht bezahlen können, die Möglichkeit, Unterstützung zu beantragen. „Vielleicht können wir es so verhindern, das kranke Tiere ausgesetzt oder abgegeben werden“, erklärt Ernst Wildhagen, 1. Vorsitzender. Die Fondshöhe umfasst 2.000 Euro und kann durch private Spenden erhöht werden.

Für den Bau eines neuen Hundehauses wurde eine zweckgebundene Rücklage in Höhe von 50.000 Euro gebildet. Judith Kastens bringt die Notwendigkeit auf den Punkt: „Die zwei zur Verfügung stehenden Zwinger bieten zu wenig Platz für Notfälle.“

Mehr Platz für Hunde geplant

Mehr Platz für Hunde geplant

Ostern 2016

Weißt Du wer ich bin?
Ich bin kein Geschenk für Deine Kinder!
Ich bin keine Überraschung für Deine Freundin.
Ich bin kein Ersatz für ein Osterei!
Ich bin ein Kaninchen!
Ich kann bis zu 12 Jahre leben!Max
Ich brauche Impfungen und medizinische Versorgungen!
Ich brauche viel Platz, Abwechslung & gesunde Ernährung!
Ich brauche einen Artgenossen und Liebe!

Verschenke keine lebenden    Tiere ins Osternest! 

 

 Ostern: Chancen für den Tierschutz. – Zum Mitmachen und Weitersagen.
Tradition im Christentum und in vorchristlicher Zeit: Feste zum Frühlingsanfang, zur Vertreibung des Winters, Feiern der Auferstehung werden verbunden mit der erwachenden Fruchtbarkeit der Erde und dem Aufgehen der Sonne (Morgenröte= Ostarum). Der Frühling als Symbol für die Wiederkehr des Lebens.
Worauf Tierschützer – nicht nur – an Ostern achten sollten:
Osterhasen:
Hasen wurden als Symbole der Fruchtbarkeit Teil der Frühlings- und Osterfeste. Auch heute noch vielfach wahr: Hasen bzw. Kaninchen als lebende Geschenke für Kinder zu Ostern. In Zoohandlungen, Baumärkten und anderen Geschäften werden niedliche Jungtiere angeboten (als sei Leben überhaupt ver-/käuflich!) und manch Erwachsener möchte dem Kind eine ganz besondere Freude machen oder kann einfach nicht »nein« sagen. Traurig zumeist. Für alle.
Denn nicht selten landen die Kleintiere irgendwann im Tierheim oder – viel schlimmer – leiden wenig beachtet still in Käfigen. Und dann haben alle verloren:

  1. Das Tier am stärksten: Es führt kein artgerechtes und deshalb leidvolles Leben.
  2. Das Kind erlebt möglicherweise Versagen und damit Verlust an Selbstwert, weil es eine (eigentlich nicht kindgerechte!) Situation nicht bewältigt hat. Vielleicht sogar verschließt das Kind sich in Folge dem Mit-Gefühl dem Mit-Wesen gegenüber, um z. B. mit einem schlechten Gewissen oder Traurigkeit besser klar zu kommen.
  3. Der Erwachsene ist enttäuscht über das Kind, vielleicht auch über sich selbst.

Achtung:  Kinder können nicht, ganz gleich, was sie mit bester Absicht versprechen, auf unbestimmte Zeit die tägliche Verantwortung für ein anderes Lebewesen übernehmen. In einem Bericht des Senders »3sat« weist auch Prof. Ingo Nolte von der Tierärztlichen Klinik Hannover darauf hin, es sei »etwas Positives, dass das Kind lernt, Verantwortung zu übernehmen, aber es ist undenkbar, dass man das dem Kind allein überlässt.« Es müsse selbstverständlich sein, »dass die Eltern wirklich die Verantwortung für die Pflege und Fütterung des Tieres übernehmen.« Nur wohlüberlegte, informierte und artgerechte »Haltung« von Kleintieren aus dem Tierheim durch Erwachsene, an der Kinder sich beteiligen können, kann also eine bereichernde Erfahrung für jeden sein. Und zu Ostern gibt es süße Stoffhasen, die bei allen ein gutes Gefühl hinterlassen werden!
Auszug von der Homepage des Tierheims Bonn; die ganze Info:
http://www.tierheimbonn.de/wp-content/uploads/2012/03/Ostern2012.pdf

dm Drogerie Markt unterstützt die Arbeit des Tierschutzvereins

“Ein Teil mehr für Tiere in den Einkaufswagen”

Am 18. Dezember spendeten viele dm-Kunden in Barsinghausen ein Teil mehr für die Tiere im Tierheim. Obwohl im vorweihnachtlichen Einkaufsstress kamen viele Kunden der Bitte der Tierschützer nach und  innerhalb kürzester Zeit füllten sich die ersten Einkaufswagen mit den vielen Spenden. Der Verein hatte kleine Wunschzettel vorbereitet, auf denen alle Produkte aufgeführt waren, die dringend benötigt werden. Neben Futter für die verschiedenen Tierarten waren es auch Waschpulver und diverse Reinigungsmittel. Zusätzlich zu den von Tierfreunden gekauften Artikeln wurde der Verein durch eine Spende des Marktes unterstützt:

Leiter Paul Rubert (links) und seine Stellvertreterin (rechts) übergaben 400 Euro an den Tierschutzverein.

.